Westfalenpost

Budbergs Kinder machen eine Zeitung f

Werl-Budberg. (toto) Für *Budberg* gibt's bald eine eigene Zeitung: eine
Kinderzeitung. Neun Mädchen und Jungen im Alter von 9 und 10 Jahren
arbeiten derzeit fließig daran. Gestern war die erste Redaktionssitzung.
Was in der Zeitung stehen soll? "Alles, was Kinder interessiert",
antwortet Jurek Preker, einer der jungen Zeitungsmacher.

Die Idee zur Budberger Kinder-Zeitung hatten seine Mitstreiter und er,
als sie sich beim Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" engagierten. Dafür
arbeiten sie seit Januar an einem Dorfführer für Kinder, der im Mai
fertig wird. Mit dessen Hilfe erfahren Kinder Wichtiges übers Dorf - zum
Beispiel, wo man am besten spielen kann. Für den Führer sprachen die
Kinder mit einigen Leute aus dem Dorf. Das machte ihnen großen Spaß.
Daher war für alle schnell klar: "Wir machen auch eine Zeitung!"

In der soll es feste Rubriken geben: Rätsel, Buchtipps, Fotos von
*Budberg*, Freizeit-Angebote - und zwar auch welche aus dem "Ausland".
So nennen die Mädchen und Jungen die angrenzenden Dörfer Holtum und
Büderich. Und Jan Grauer, der aus Büderich kommt, hat einen besonderen
Titel: "Das ist unser Auslands-Reporter", sagen alle.

Regelmäßig wollen die jungen Reporter Umfragen unter den Budbergen
starten. Sie möchten erfahren, ob sich alle für den Dorf-Wettbewerb
interessieren und was im Dorf besser werden kann. "Wir erscheinen zum
ersten Mal am 20. Mai", hofft Jurek Preker.

Bis dahin wollen die Kinder die Häuser abklappern und nachfragen, wer
ihre Zeitung abonnieren möchte. Die kostet 50 Cent und erscheint
voraussichtlich einmal im Monat. Eines ist für sie jetzt schon klar:
"Wenn jemand sagt, dass er unsere Zeitung nicht haben möchte, gehen wir
nicht mehr zu ihm hin." Soll er doch etwas anderes lesen . . .
Redaktionssitzung: Gemeinsam überlegten die jungen Zeitungsmacher
gestern, welche Themen sie in die erste Ausgabe ihrer Zeitung aufnehmen.

Image